IX. Generation

1990 Reinhard Ottensmann und Ingrid Frenzel

Heirat
Reinhard Ottensmann heiratet im Alter von 24 Jahren am 18. 10. 1990 die am 3. 10. 1965 in Liesborn geborene Ingrid Frenzel.Nach Abschluß der 10ten Klasse,der Geschwister-Scholl-Realschule erlernte er den Beruf des Elektroinstallateurs bei der Firma Ostkamp in Lippstadt.
Von 1987-1996 arbeitete Reinhard Ottensmann bei der Firma Hella KG Hueck & Co als Betriebselektriker.Ab 1997 verdient er seinen Unterhalt als Schulhausmeister, an der Schule wo er zuvor 6 Jahre lang die Schulbank gedrückt hat.
Bild "gen9bild1_t.jpg"
Foto von Reinhard und Ingrid Ottensmann

Umbau des Wirtschaftsgebäudes zur Wohnung

Ein Jahr nach seiner Heirat baute Reinhard Ottensmann 1991 das 1978/80 gebaute Wirtschaftsgebäude zur Wohnung um. Damit war es möglich, daß beide Generationen unter einem Dach wohnen konnten, ohne einen gemeinsamen Haushalt bilden zu müssen. Im Jahre 2003/2004   (Bild) wurde der Dachboden des Wohnhauses zur Wohnung ausgebaut.
Bild "gen9bild2_t.jpg"
Kinder

Aus dieser Ehe gingen 2 Kinder hervor:

Anna 07.05.1993
Sarah 27.05.1996
Bild "AnnaundSarah_t.jpg"
Anna und Sarah Ottensmann 2008

(Klappen- oder Text auf der Rückseite der Geschichte)

Das Beständigste im Leben ist die Veränderung

Dies trifft besonders auf die Geschichte der Familie Ottensmann zu.

Sowohl der Namen veränderte sich von Graute Cord  bzw. Brinkmann oder Wix in Ottensmann, als auch der Wohnort und der Besitz der Familie waren vielfälitigen Veränderungen unterworfen. Die Konfession wechselte von evangelisch nach katholisch - weil man eben in katholischem Lande lebte. Andere Zweige blieben evangelisch.

Bemerkenswert ist, daß alle Ottensman-Namensträger zwar eine gemeinsame Stammutter, aber 2 Stammväter haben.

Stationen in Isselhorst, Nieheim, Steinheim, Benteler, Ackfeld und Bornefeld ziehen am Leser vorbei. Viel Arbeit und Not der vorangegangenen Generationen begegenen uns bei dem Weg durch die Zeit und machen den heutigen technischen Fortschritt erfahrbar.

Der traditionelle Beruf des Holzschuhmachers, der von 1870 bis 1990 in der Familie ausgeübt wurde, ist längst Geschichte. Nur die Werkstatt gibt es noch vollständig.

Eng war die Familie Ottensmann mit den jeweiligen Zeitläufen verbunden, die sich fast immer exemplarisch in den wirtschaftlichen Gegebenheiten und den Berufen spiegeln.

Eine neue Generation wird diese Familiengeschichte in sich immer schneller verändernden Lebensumständen weiterführen. Wie wir auf den Leistungen unserer Eltern und Großeltern aufbauen, werden unsere Kinder auf unseren Leistungen aufbauen.

An die kommende Generation wird diese Geschichte der Familie weitergegeben, damit sie sich an uns und unsere Arbeit erinnern, das Leben weitergeben und weiterbauen für zukünftige Generationen, denen wir uns heute schon verpflichtet fühlen.

[1] Staatsarchiv Münster, Grafschaft Rietberg, Akte 509
[1] 900- Jahrfeier Isselorst, 10. Juni - 12. Juni 1950, Seite 20
[1] Staatsarchiv Münster, KDK Minden 2698
[1] Otto Wiehage, Beiträge zur Heimatkunde im Kirchspiel Isselhorst, S. 55
[1] Staatsarchiv Münster, KDK Minden, 2698, Visitationsregister 1721
[1] Staatsarchiv Münster, Regierung Minden Ravensberg, Nr. 766, Blatt 1 ff.
[1] Staatsarchiv Detmold, Grundakte 14048 und
  Staatsarchiv Münster, Regierung Minden-Ravensberg, Nr. 771, Seite 50
[1] Staatsarchiv Münster, Regierung Minden Ravensberg, Nr. 771, Blatt 496
[1] Heinrich Meise, Siedlungsgeschichte des Dorfes Steinhagen. In: 57. Jahresbericht des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg, 1952-1954.
[1] Sämtliche Grundstücksverhandlungen dazu finden sich nur in der Grundakte des Hofes Schienstock,  
   Staatsarchiv Münster, Grundakte Beckum 6232, hier Blatt 178f.
   Die Grundakte Ottensmann: Grundakte Beckum 6433 beginnt 1828 und verweist auf obige Akte!
[1]  Willi Kampmeier, Benteler, zu Nr. Ost 81
[1] Staatsarchiv Münster, Grundakte Beckum 6433, Blatt 1-12.
[1] Staatsarchiv Münster, Grundakte Beckum 5751, Blatt 67, und Nr. 6471!
[1] Staatsarchiv Münster, Grundbücher 240, Gebäudesteuerrolle der Gemeinede Wadersloh 1885 Nr. 526
[1] Staatsarchiv Münster, Grundakte Beckum 6645, Blatt10f. Vermutlich betrug der Kaufpreis 525 Mark, denn dieser Betrag wurde als Hypothek für Kettrup eingetragen.
[1] Staatsarchiv Münster, Grundakte Beckum 6645 Blatt 10ff. (Band XIII, Blatt 7)
[1] 7. Regiment zu Fuß (genaue Bezeichnung noch ermitteln)
[1] Bernhard Büld, Holzschuhe und Holzschuhmacherhandwerk im westlichen Münsterland. Ein Beitrag zur Geschichte und Volkskunde des westfälischen Handwerks, Vreden 1980, 208 Seiten, 136 Photos.
[1] Staatsarchiv Münster, Grundakte Beckum 6645, Blatt 46
[1] Kaufvertrag im Besitz des Reinhard Ottensmann, Benteler
[1] Die Mühle ist in dem Buch über Benteler(???) S. 15 - 22 genau beschieben.